Ein schöner Kindergeburtstag – ein unvergessliches Geschenk

Spielsachen stehen bei Kindern zum Geburtstag ganz oben auf der Wunschliste. Doch die meisten Kindern würden eher auf ein zusätzlcihes Geschenk verzichten als auf die Feier mit ihren Freunden. Eltern sind hier gefordert, die Feier zu einem ganz besonderen Erlebnis zu machen, dass ihr Kind lange in Erinnerung behält.
Dabei kommt es gar nicht darauf an, viel Geld zu investieren. Kinder sind durchaus in der Lage zu erkennen, mit wie viel Mühe Eltern die Feier vorbereiten. Das fängt schon bei den an, geht weiter beim Geburtstagskuchen und endet nicht zuletzt bei den Aktivitäten während der Feier.
Eine schöne Einladungskarte mit einem Motiv das entweder zum Motto der Party passt oder zu den Interessen des Geburtstagskindes, ist besonders gern gesehen. Kleinere Kinder mögen auch die Einladungen selbst gestalten, z.B. mit Handabdrücken oder gemalten Bildern.
Ein Geburtstagskuchen soll nicht nur lecker sein, sondern auch toll aussehen. Mit Süßigkeiten und Schokoguss lassen sich tolle Dekorationen herstellen und schon ein paar einfach Eiswaffeln verzaubern einen einfachen Kuchen in ein Schloss mit Türmen oder eine Burg mit Zinnen. Doch bei all dem darf natürlich nicht vergessen werden, dass auch noch Platz für die Geburtstagskerzen bleiben muss. Diese werden dann nach einem gemeinsamen Geburtstagslied vor den Augen aller Freunde ausgepustet – geheimer Wunsch inklusive!
Bei den Spielen geht es dann ans Eingemachte: Die Fähigkeiten aller Kinder sollten berücksichtigt werden. Der eine Gast ist vielleicht ein schneller Läufer, dafür ist ein anderer ein schneller Denker – für jeden sollte etwas dabei sein. Spiele die viel Geduld von den Kindern verlangen, die nicht gerade dran ist, kommen oft weniger gut an – dies gilt besonders wenn die Gruppe groß ist und sich Wartezeiten addieren. Topfschlagen ist daher nur etwas für weniger als 6 Gäste, sonst verlieren die Kinder das Interesse. Besser sind Spiele, bei denen jeder damit rechnen kann, gleich dran zu kommen, wie z.B. „Ente, Ente Gans“ oder „Die Reise nach Jerusalem“.
Wer wenig Platz für Spiele hat, findet in Bastelarbeiten eine gute Alternative zu Geburtstagsspielen. Dabei sollte man darauf achten, dass das Bastelergebnis für die Kinder interessant ist. Einfach nur Kreuzstich lernen ist langweilig aber ein eigenes Täschchen zu nähen ist klasse.
Das Geburtstagskind sollte bei allen Aktivitäten im Mittelpunkt stehen und hier und da auch bestimmen dürfen. Doch müssen Eltern auch darauf achten, dass es dennoch gerecht zu geht und hier und da regulierend eingreifen.
Ganz wichtig ist, dass man nicht den ganzen Nachmittag total verplant sondern auch Zeit zum freien Spielen lässt. Damit das möglich ist, sollten jedoch alle Spielsachen, die das Geburtstagskind nicht teilen mag oder die leicht kaputt gehen in sichere Obhut der Eltern genommen werden.
Ob die Geschenketüte für die Gäste am Ende sein muss, ist unter Eltern eine häufige Streitfrage. Die beste Lösung ist, am Ende der Feier die übrig gebliebenen Süßigkeiten auf mehrere Tüten aufzuteilen und den Gästen mit nach Hause zu geben. Kleines Plastikspielzeug landet meist eh nur im Müll und muss daher nicht gekauft werden. Sollte es etwas mehr als nur Süßigkeiten sein, sind Bleistifte und Radiergummies immer eine gute Alternative.